Direkt zum Inhalt
Weiterbildung Gruppendynamische/r Organisationsberater/in DGGO
Allgemeines

Gruppendynamische/r Organisationsberater/in DGGO

Gruppendynamische/r Organisationsberater/in DGGO - ein neuer Titel als Kompetenzausweis

Wer sich für Gruppendynamik im deutschsprachigen Raum interessiert, stößt bislang auf zwei Angebote der DGGO. Der Fachverband der Gruppendynamiker/innen bietet Weiterbildungswege an zum/r „Gruppendynamischen Leiter/in“ oder zum/r „Trainer/in für Gruppendynamik“.

Die ca. 30 Weiterbildungstage umfassende Qualifizierung zum/r Gruppendynamischen Leiter/in führen Institute durch, deren Lehrgänge bei der DGGO anerkennen worden sind. Trainer/in für Gruppendynamik wird man mit wenigstens 80 Weiterbildungstagen in unterschiedlichen Lern-Settings. Diese Weiterbildung ist weitgehend selbstorganisiert und wird über den Verband und die Institute angeboten.

Dabei fällt auf, dass die Deutsche Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsdynamik in ihren Weiterbildungen bisher vorwiegend die gruppendynamische Kompetenz ins Licht gestellt hat, sehr viel weniger aber die organisationsdynamische.

Viele gruppendynamische Trainer/innen und gruppendynamische Leiter/innen sind aber gerade auch als Organisationsberater/innen aktiv. Umso größer ist nun die Freude, dass es ab sofort nicht nur für gruppendynamische Leiter/innen und Trainer/innen für Gruppendynamik einen Titel des Fachverbandes gibt. Mit dem Abschluss als „Gruppendynamische/r Organisationsberater/in DGGO“ tritt ein neues und lang erwartetesGütesiegel für Professionalität in den Markt, das einen eigenen Standard begründen wird.

 

Was bedeutet der neue Abschluss für Berater/innen und ihre Klientel?

Die Beratungsbranche ist ein schwer zu überblickender Markt an konkurrierenden Verfahren und Anbieter/innen, die immer neue wohlklingende Namen finden für das Wasser, mit dem sie ihren Kunden aufkochen.

Was fehlt, ist ein Michelin. Wer in diesem Markt Beratung nachfragt, verlässt sich letztlich auf persönliche Empfehlungen und kann fast nur durch eigenes Ausprobieren ermitteln, welcher Berater, welche Beraterin etwas taugt und welche nicht. Für gute Berater/innen und ihre Kund/innen sind deshalb überprüfbare, differenzierende Qualitätsstandards ein Segen. Standards, wie sie renommierte Verbände mit zertifizierten Weiterbildungen und restriktiven Zulassungskriterien setzen können.
Die DGSv leistet das für Supervision & Coaching, die DGGO für die gruppendynamischen Kompetenzen am Markt. Der Titel „Gruppendynamische/r Organisationsberater/in DGGO“ bescheinigt seinen Träger/innen ein Set an Fähigkeiten, die unter Organisationsberater/innen nicht überall als selbstverständlich gelten. Sie sind es, die der Beratung hier die besondere gruppendynamische Würze verleihen.

Vor allem drei Grundkompetenzen von gruppendynamisch erfahrenen Berater/innen sind im Feld der Organisationsberatung ausgesprochen wertvoll:
1. Eine Organisationsberater/in DGGO ist in der Lage, die Dynamik einer Organisation - in Abgrenzung zu der einer Gruppe - zu diagnostizieren und dabei verborgene Themen mit den Beteiligten ans Licht zu holen.

2. Die besondere Vertrautheit und der sichere Umgang mit unterstrukturierten Settings erlaubt es einem/r Organisationsberater/in DGGO, auch in unübersichtlichen, komplexen Lagen die Ruhe zu bewahren und prozessorientiert zu intervenieren.
3. Insbesondere wenn es um die Förderung von Selbststeuerung und das Erhöhen der Reflexionsfähigkeit in Organisationen geht, sind gruppendynamische Organisationsberater/innen die richtige/n Ansprechpartner/innen. Denn Selbststeuerung und Reflexionsfähigkeit sind sowohl in der Theorie als auch in der Praxisvermittlung zwei der Schwerpunkte der Gruppendynamiker/innen. Sie haben einen wichtigen Stellenwert als Lernziel in allen Fortbildungen.

 

Wie wird man Organisationsberater/in DGGO?

Die DGGO etabliert drei gleichberechtigte Möglichkeiten, den Titel „Organisationsberater/in DGGO“ zu erwerben. Ein zentrales Element ist eine sogenannte Organisationswerkstatt, die alle Teilnehmer/innen mit selbstorganisierten Elementen aktiv mitgestalten. Die Organisations-Werkstätten der DGGO werden in Zukunft alle zwei Jahre stattfinden. Sie dienen den Mitgliedern auch nach der Aufnahme zum regelmäßigen, gemeinsamen Austausch und als Lernfeld.

Zwei Zugänge setzen die Weiterbildung zum/r „Gruppendynamischen Leiter/in und Berater/in von Gruppen“ an einem der zertifizierten Institute voraus <Link zur Liste der Institute>. Daraufaufbauend kommt man mit einer Qualifizierung zum/r Organisationsberater/in und einer Organisations-Werkstatt ans Ziel.

Für die Qualifizierung zur Organisationsberater/in gibt es aktuell drei von der DGGO zertifizierte Lehrgänge:

  • In der Schweiz: zwei CAS (Certificate of Advanced Studies) der Fachhochschule Nordwestschweiz zu den Themen Change und Organisationsentwicklung.
  • In Deutschland ist die „Qualifizierung zum/r Organisationsberater/in“ von TOPS München Berlin e.V. anerkannt.
  • Weitere Lehrgänge können bei Einzelfallprüfungen anerkannt werden.

 

Die nächste Gelegenheit: im Mai startet die Organisationsberater/innen-Qualifizierung bei TOPS!

Wer eine „Leiten und Beraten von Gruppen“-Fortbildung nach den Richtlinien der DGGO bereits absolviert hat, kann jetzt sofort zum neuen Titel „Organisationsberater/in DGGO“ durchstarten. Das Ausbildungsinstitut TOPS beginnt  schon im Mai in München den zweiten Durchgang der fundierten Qualifizierung zum/r Organisationsberater/in. Das Trainerpaar Carl Otto Velmerig und Margarete Gerber-Velmerig leiten den Lehrgang.
Dieser Ausbildung ist ein obligatorischer Orientierungs-Workshop vorgeschaltet, der den Teilnehmenden drei Einblicke gewährt: Sie verstehen das Konzept der Organisationsdynamik als „Dynamik der Organisation versus Dynamik in der Organisation“. Sie stellen ihre Praxisprojekte vor und erhalten ein fundiertes Feedback. Nicht zuletzt wird ihnen die Kursreihe „Qualifizierung zum/r Organisationsberater/in“ erläutert. Die Praxisprojekte sind ein wichtiger und im Grunde auch typisch gruppendynamischer Bestandteil dieses Lehrgangs: die Teilnehmenden lernen an der eigenen Praxis und in einer festen Ausbildungsgruppe.

Teilnehmen können DGSv-zertifizierte Supervisor/innen oder entsprechend qualifizierte Personen sowie Absolvent/innen einer „Leiten und Beraten von Gruppen“-Fortbildung nach den Richtlinien der DGGO, oder Absolventen der Coaching-Weiterbildung von TOPS. Wichtig ist, dass sie (Teil-)Verantwortung für ein Praxisprojekt als Leiter/in oder Berater/in haben.

Interessierte können sich auf der Website von TOPS anmelden oder mit Thomas Vogl vorab ihre Fragen besprechen:

https://www.tops-ev.de/angebote-fuer-einzelne/Fort_und_Weiterbildung/Qualifizierung_zumzur_Organisationsberaterin

t.vogl@tops-ev.de

 

WEITERFÜHRENDE LINKS:

>> WEITERBILDUNGRICHTLINIEN

>> ZERTIFIZIERUNG ZUM/ZUR GRUPPENDYNAMISCHEN ORGANISATIONSBERATER/IN

>> ANMELDUNG 1. ORGANISATIONSWERKSTATT( (22.-25. Mai 2019 in Frankfurt)




Gruppendynamische/r Organisationsberater/in - schematische Darstellung